Premiere von „Eugen Onegin” in der Oper von Wrocław

Geschichte der unglaublichen Liebe in der sich Tatjana Larina - ein junges, unerfahrenes Mädchen aus gutem, aber etwas provinziellem Haus in den Salonlöwen, blasierten und vom Leben gelangweilten Eugen Onegin verliebt. Diesmal in der Oper von Wrocław und in der neuen Inszenierung von Jurij Aleksandrow.

  • eugen onegin der Oper von Wrocław

    Plakat der Oper von Ryszard Kaja


Das berühmte Versepos von Alexander Puschkin wurde in einer Oper verewigt, einer Oper, die zu den herausragendsten in der Geschichte der russischen Musik gehört und zugleich zu den wenigen slawischen, die die internationalen Bühnen mit einem Schlag eroberten. Von der Rolle der Tatjana träumen viele Sopranistinnen. In den letzten Jahren sorgten vor allem zwei von ihnen für großes Aufsehen – die Amerikanerin Renee Fleming und Russin Anna Netrebko. Die beiden Damen gestalteten die Rolle auf den Brettern der New Yorker Metropolitan Opera in unterschiedlichen, dennoch genialen Produktionen.

Onegin – die Baritonpartie – gilt als Herausforderung für die Sänger, die schönste männliche Arie schrieb jedoch Pjotr Tschaikowski für Wladimir Lenski (Tenor), Onegins besten Freund. Die mit den Worten "Kuda, kuda" beginnende Arie ist eine Perle der internationalen Operliteratur. Ähnlich wie die gesamte Szene des Briefschreibens durch Tatjana, in der sich das ganze Genie des Komponisten offenbart, die Gefühle der verliebten Frau grandios zeigen zu können – von Scham, über Verwegenheit bis hin zur flammenden Liebeserklärung.

Die Inszenierung in Wrocław wird, viele Jahre nach der letzten Aufführung, vom russischen Regisseur Jurij Aleksandrow vorbereitet. Wir haben ihn bereits durch die großartige Produktion von "Boris Godunow" von Modest Musorgski kennengelernt. Nun kündigen sich eine strenge Anpassung an den Stil aus der Entstehungszeit des Epos von Puschkin und zugleich ein neuer Blick an. – "Pjotr Tschaikowski wollte "Eugen Onegin" ursprünglich anders benennen - "Tatjana"," erinnert der Regisseur. "Ich denke allerdings, es wäre interessant, das Stück aus der Perspektive Tatjanas zu spielen – von ihrer Kindheit, über die Pubertät, bis hin zum Zeitpunkt, als sie zu einer Frau wird," kündigt Jurij Aleksandrow an. Er plant nicht viel Dekoration – das Bühnenbild soll eher die Gefühlsschwankungen signalisieren.

Das Orchester, den Chor und die Solisten wird Marcin Nałęcz-Niesiołowski leiten. "Für mich bedeutet "Eugen Onegin" vor allem die lyrischen Szenen (entsprechend dem Untertitel der Oper), von der musischen Seite möchte ich deshalb auch diesen Aspekt betonen," überzeugt der Dirigent.

Hören Sie, wie Artur Ruciński Onegins Arie singt

 

Für eine Sensation kann die Besatzung sorgen, denn Onegin wird (an verschieden Abenden) von drei exzellenten Baritons gesungen – von dem beliebten Artur Ruciński, der gerade internationale Karriere macht, dem durch das Publikum Wrocławs bekannten und geschätzten Mariusz Godlewski sowie von Jacek Jaskuła, für den die Rolle ein wichtiger Schritt in der Karriere ist. Tatjana wird von Magdalena Molendowska und der blutjungen Joanna Zawartko gespielt, Lenski von Nikolai Dorożkin, Arnold Rutkowski (der seine Karriere in der Opera Wrocławska begonnen hatte, bevor er bei dem berühmten Wettbewerb "Operalia" von Placido Domingo zum Star wurde) sowie von Igor Stroin.

Die Premiere "Eugen Onegin" am 7. Februar um 19.00 Uhr (Ticketpreise 50-250 PLN). Zweite Aufführung am 8. Februar, ebenfalls um 19.00 Uhr(Ticketpreise 30-170 PLN).

MAT