Alte Kliniken: der Campus der Mediziner

Die mehr als 100 Jahre alten Gemäuer verlocken mit ihrem alten Glanz

  • Medizinische Universität

    Medizinische Universität, fot. Tomasz Walków

  • Medizinische Universität

    Medizinische Universität, fot. Tomasz Walków

  • Medizinische Universität

    Medizinische Universität, fot. Tomasz Walków

  • Medizinische Universitä

    Medizinische Universität, fot. Tomasz Walków

  • Medizinische Universität

    Medizinische Universität, fot. Tomasz Walków

  • Medizinische Universität

    Medizinische Universität, fot. Tomasz Walków


Die Alten Kliniken, ein neugotischer Komplex aus rund einem Dutzend Gebäude der Medizinischen Universität gehört zu den interessantesten Orten, die von Wissenschaftlern beansprucht werden.

Er entstand Ende des 19. Jahrhunderts auf einem fünf Hektar großen Grundstück zwischen den heutigen Straßen Chałubińskiego, Mikulicza-Radeckiego, Pasteura und Skłodowskiej-Curie. Der Autor des Bauentwurfs der Kliniken war Ludwig von Tiedemann, der einen ähnlichen Komplex bereits für Halle entworfen hatte. Der detaillierte Plan stammte von Joseph Waldhausen.

 

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Campus wieder von einer medizinischen Hochschule besetzt, die historischen Gebäude verfielen jedoch zunehmend und mit der Zeit wurden zwischen die roten Backsteinhäuser Anbauten aus Beton „eingeschoben".

 

2012 ging die zweijährige Renovierung der fünf von rund einem Dutzend hundert Jahre alter Objekte zu Ende. Die erneuerten Gebäude des Lehrstuhls für Menschliche Anatomie, der Pharmakologie und des Instituts für Gerichtsmedizin lassen sich in der Tat sehen. Es wurden die Dächer repariert, neue Holzfenster in einer für alle Gebäude einheitlichen grünen Farbe eingesetzt, Fehlstellen im Mauerwerk gerichtet und die Fassade gereinigt. Renoviert wurde sogar das imposante Kamin am ehemaligen Kesselraum des Krankenhauses. Im Garten zwischen den Gebäuden hat man stilvolle Bänke und Wegweiser aufgestellt.

Die Renovierung hat über 12 Millionen PLN gekostet.

w

fot. Tomasz Walków