Computermuseum an der Technischen Hochschule Wrocław

Computermuseum an der Technischen Hochschule Wrocław

Die Ausstellung umfasst 23 Vitrinen, in denen sich insgesamt 58 Computer befinden. Jedes Element wurde genau beschriftet, der Autor der Ausstellung hat auch in die Ausstellung viele spannende Details aufgenommen, wie etwa den Hinweis, dass der russische Computer Mikroscha aus dem Jahr 1987 500 Rubel gekostet hat, ein amerikanisches Gerät von IBM hingegen 25 Tausend Rubel (ein Durchschnittsgehalt eines russischen Ingenieurs lag damals bei 120 Rubel). Die Ausstellung eröffnet eine Vitrine, die der Geschichte der Computer gewidmet ist. Es werden dort alle mathematische Hilfsmittel gezeigt – ein Rechenbrett, ein Taschenrechner oder ein Rechenschieber. Gezeigt werden auch Bauelemente der Computer ODRA und RIAD die in den Elektronischen Betriebswerken ELWRO in Wrocław produziert wurden. Das Computer R-32 aus den 80er Jahren war ein unglaubliches Gerät, er bestand aus Bauteilen, die an verschiedenen Orten gebaut wurden – die Festplatten stammten aus Bulgarien, elektronische Elemente wurden in Polen und in der Sowjetunion gebaut und das Ganze war eine misslungene und natürlich illegale Kopie der Lizenz von IBM.

Der Autor des Computermuseums ist: Henryk Szydełko.

Das Museum ist in der Vorlesungszeit, d.h. von Oktober bis Juni geöffnet. Montags bis freitags von 9.00 bis 16.00 Uhr.

Video / Fotos

Standort

Instytut Informatyki Politechniki Wrocławskiej bud. D2 p. 201

Grunwaldzki 9, 50-370 Wrocław

Kommentare