Panorama Racławicka bleibt bis 5. Dezember geschlossen

Die Restaurierung der Leinwand von Panorama Racławicka und der künstlicher Landschaft, die das Gemälde ergänzt, soll zwei Wochen vom 21. November bis 5. Dezember dauern. In dieser Zeit kann das berühmte Werk von Kossak und Styka nicht besichtigt werden.


Die Restaurierung war schon seit Langem geplant, doch nun kam der passende Moment, denn das Jahr 2017 wurde zum Kościuszko-Jahr erklärt. Die geplanten Restaurierungsarbeiten sollen die Reinigung der Oberfläche mit einem chemischen Mittel umfassen. Es sollen außerdem die Spannkraft der Leinwand verbessert und Ausbesserungen an der Dublierung, am Kitt und an der Punktierung durchgeführt werden. Das künstliche Gelände soll abgestaubt werden, außerdem werden die beweglichen Elemente mit Kleber fixiert und Fragmente der Pflanzen ausgetauscht. Die Restauratoren verstärken die Fläche der künstlichen Landschaft und führen kleine Korrekturen an ihrer Konfiguration durch. Am Schluss werden Farbretuschen durchgeführt.

- „Restaurierungsmaßnahmen am künstlichen Gelände des Panorama wurden zuletzt im Herbst 2004 durchgeführt. Mit den Millionen Besuchern kommen in die Rotunde unzählige Kilos von Staub. Das meiste davon wird durch spezielle Filteranlagen und die Reinigungsteams beseitigt, doch ein kleiner Teil lagert sich über die Jahre hinweg auf der Leinwand und auf dem künstlichen Gelände ab. Deshalb sind nun die Restaurierungsmaßnahmen notwendig geworden“- sagt Romuald Nowak, Leiter von Panorama Racławicka.

Die Arbeiten an der Leinwand und am künstlichen Gelände finden schon ab dem 2. November statt. Die Restauratoren arbeiten nachmittags und nachts. Doch ab dem 21. November beginnen sie mit dem Austausch der Pflanzen auf dem künstlichen Gelände. Deshalb ist die Schließung des Panoramas für den Publikumsverkehr notwendig. Es bliebt bis zum 5. Dezember geschlossen. Das Ende der gesamten Restaurierungsarbeiten ist für den 15. Dezember 2016 vorgesehen.

Das Werk von Jan Styka und Wojciech Kossak aus der Zeit 1893-1894, das an das 100. Jubiläum des Kościuszko-Aufstandes erinnert, ist 15×114 m lang. Die Restaurierung eines Objekts dieser Art ist eine besondere Herausforderung, deshalb wurde damit eine Restaurierungsfirma beauftragt, die Erfahrungen auf diesem Gebiet aufweist – sie arbeitete u.a. bei der Restaurierung von Panorama Racławicka in den Jahren 1981-1985, dem ungarischen Feszty-Panorama 1991-1995, dem amerikanischen Panorama der Schlacht von Gettysburg 2006-2008 und war zuletzt mit der Instandhaltung beim Panorama von Wrocław 2004 tätig.

Panorama Racławicka ist eine Niederlassung des Nationalmuseums von Wrocław. Seine Restaurierung wurde aus den Mitteln des Ministeriums für Kultur und Nationales Erbe finanziert, damit es im Jahr 2017, das von UNESCO und dem Sejm RP zum "Kościuszko-Jahr" erklärt wurde, die Augen der Besucher erfreuen kann.