Klostergärten und grüne Innenhöfe der Stadt

Im Inneren der Baudenkmäler verborgen und deshalb für viele unbekannte ehemalige Klostergärten, Innenhöfe und städtische Gärten sind eines Besuches wert. Viele von ihnen sind verfügen über geheimnisvolle Ausstrahlung.

  • Architekturmuseum, fot. Tomasz Walków


Viele Einwohner Wroclaws werden sich dessen bewusst, dass sie jahrelang an schönen und interessanten Orten vorbeigingen. Meistens befinden sie sich in ehemaligen Klostergebäuden in der Stadtmitte. Regelmäßig restauriert verwandeln sie sich in Architekturperlen mit einer spannenden Vergangenheit. Sie verfügen auch über Erholungsvorzüge – die meisten sind Naturenklaven, die von großstädtischem Lärm abgeschnitten sind.

Karte der Innenhöfe und Klostergärten

  1. Innenhof des Städtischen Arsenals. An der Grenze zur Altstadt gelegen, innerhalb der mittelalterlichen Stadtmauer.
  2. Garten Ossolineum, ul. Szewska. Barockgarten zwischen ul. Szewska und der Passage vom pl. Nankiera
  3. Klostergarten im Ossoliński-Nationalinstitut. Einer der schönsten Orte in der Stadtmitte Wroclaws.
  4. Klostergarten im Philologischen Institut, pl. Nankiera 15. Gebäude des ehemaligen Franziskanerklosters aus dem 13. Jh.
  5. Garten an der Päpstlichen Theologischen Fakultät. Der größte, neben dem Botanischen Garten, für Öffentlichkeit zugängliche Garten auf der Dominsel.
  6. Klostergarten im Architekturmuseum, ul. Bernardyńska 5. Der stimmungsvolle Klostergarten im Architekturmuseum ist der Überbleibsel des ehemaligen Bernhardinenklosters.
  7. Innenhof des Instituts für Anthropologie. Das älteste Gebäude der Universität Wroclaw