Der Wasserturm

Breslauer Wassertürme bieten originelle Lösungen der Industriearchitektur

  • fot. wiezacisnien.pl


- Wasserturm, ul. Na Grobli

Die Silhouette des Backsteinswasserturms in der Straße Na Grobli (auf dem Gelände der Städtischen Wasser und Kanalisationswerke) ist sehr gut von der Grunwaldzki-Brücke, von der Uferstraße Wybrzeże Wyspiańskiego sowie aus der Seilbahn Polinka zu sehen.

Das monumentale Gebäude wurde in den Jahren 1866 – 1871 errichtet, die städtische Kasse musste für dieses Projekt über drei Millionen Mark ausgeben (eine für damalige Zeiten riesige Summe). Der Wasserturm war ein wichtiges Element des neuen Wasserwerkssystems, das von James Moore entworfen wurde, das Gebäude selbst plante Johann Christian Zimmermann, damaliger Stadtbaumeister. Dank der neuen Lösungen wurde das Wasser an 200.Tsd. Einwohner der Stadt geleitet.

Der Turm ist 40 m hoch. Ursprünglich enthielt er einen vernieteten Stahlbehälter, 1902 entstand ein zweiter, aus Eisenbeton. Insgesamt hatten sie eine Kapazität von über vier Tausend Kubikmetern.

Im Gebäude befand sich auch ein Maschinenraum mit einem Wasserdampfpumpeaggregat, das in den 20er Jahren des 20. Jh. von einer Wasserdampfturbine ersetzt wurde.

Die Wasserwerke benutzten das Objekt bis in die 60er Jahre, anschließend wurde es zunehmend entwertet. Erhalten haben sich noch ein Teil des Maschinenraumes, durchbrochene Treppe bis in die Höhe von 38m sowie korinthische Säulen. Zu sehen waren sie im Theaterstück "Trupi synod"[Leichensynode] der Künstlergruppe Ad Spectatores, die in den Jahren 2000-2005 den Wasserturm als Theatersaal nutzte. Später gab es Pläne, den Bau für ein offenes Technikmuseum zu nutzen, ähnlich wie das Wissenschaftliche Zentrum Kopernik in Warschau.

Heute ist der Wasserturm Na Grobli für Touristen nicht zugänglich. Besichtigen kann man ihn nur mithilfe der Präsentation auf der Internetseite:www.mpwik.pl.

 

- Wasserturm, Krzyki, ul. Sudecka 125a

Eine Perle der Breslauer Industriearchitektur. Der 62 Meter hohe Wasserturm an der Gabelung der Straßen ul. Sudecka und al. Wiśniowa,wurde in den Jahren 1903-1904 erbaut, nach Projekt des Stadtbaumeisters Karl Klimm, der u.a. die Passbrücke (pl. most Zwierzyniecki) und das Gebäude der Baugewerkschule am Lehmdamm (heute Fakultät für Architektur und Institutsgebäude der Technischen Universität Breslau, ul. Prusa) schuf. Im Gebäude findet man Motive der Sezession, Neugotik oder Neuromanik.

Vor dem 2. Weltkrieg diente das Wasserwerk nicht nur als Element des Wasserwerksystems, in ihrer Kuppel befand sich ein Wasserbehälter aus Stahl von 9 m Durchmesser. Der Turm diente auch als Aussichtspunkt. Beim schönen Wetter gab das Wertungspersonal des Turmes mit einer roten Fahne ein Zeichen für gute Sicht aus der Galerie zwischen dem großen und dem kleinen Turm auf der Höhe von 42 m.

Der Turm war in den 80er Jahren in Betrieb, anschließend wurde er von Pfadfindern benutzt, 1995 wurde er von einem deutschen Unternehmen erworben. Die Renovierung des Objekts dauerte 10 Jahre und kostete 12 Millionen PLN.

Seit 2005 befindet sich im Turm ein Bistro-Café, in höheren Stockwerken ein Restaurant. Im Gebäude gibt es Aufzüge bis zur Aussichtsplattform, beim günstigen Wetter kann man von dort sogar das 100 km von Breslau entfernte Riesengebirge sehen.

SInternetseite des Restaurants im Wasserturm: www.wiezacisnien.pl

 

- Wasserturm, Karłowice, pl. Daniłowskiego

Die Originalkonstruktion aus Eisenbeton wurde in den Jahren 1914-1915 erbaut, nach einem Entwurf der Firma Lolat Eisenbeton.

Er ist 46 Meter hoch und enthält ein Wasserbehälter auf der Höhe von 31 m, ursprünglich diente er der Druckregulierung des örtlichen Wasserversorgungsnetzes.

Erst in den 20er Jahren des 20 Jh. wurde er an das städtische Wasserwerkssystem angeschlossen und war bis 1985 in Betrieb.

Wasserwerk am pl. Daniłowskiego hat eine Blechkuppel, die von einem durchbrochenen Globus bekrönt wird. Im oberen Bereich des Gebäudes befindet sich außerdem eine Aussichtsplattform.

Bis 2004 wurde der Turm für Klettertrainings verwendet. 2012 erwarb die Stadt das Objekt von den Städtischen Wasserwerkbetrieben, geplant war die Suche nach einem Pächter oder Käufer für eine touristische Nutzung.

 

Andere Wasserwerke in Breslau:

- Wasserwerk, Leśnica, ul. Polkowicka, Wasserschutzgebiet

- Bahnwasserturm, ul. Paczkowska

- Bahnwasserturm, Brochów, Bahnhofsgelände